Carl Gustav Carus
   

Augenklinik    

Leistungsspektrum    

Forschung und Lehre    

Informationen    

Glaukom
Servicetelefon 0351/458-2600 Servicetelefon 458-2600
Informationen
» Organisatorisches für unsere Patienten
» Aufklärungsbögen
» Dresdner Korrekturtabelle
» wichtige Augenerkrankungen
» Notfälle in der Augenheilkunde
  » Allgemeines
  » Unfälle mit Mitbeteiligung des Auges
  » plötzlicher schmerzloser Sehverlust
  » plötzlicher schmerzhafter Sehverlust
» häufige Fragen - organisatorisch
» häufige Fragen - medizinisch
» Hornhautbank
» Hilfsprojekte
  » Ruanda
» Links
» Impressum
Sie befinden sich hier:  Informationen - häufige Fragen - medizinisch    

Häufig gestellte medizinische Fragen

Sehr geehrte Patienten,

bei uns geht täglich eine Vielzahl von Fragen zu medizinischen Sachverhalten ein. Die Häufigsten möchten wir nachfolgend sammeln und mit den entsprechenden Antworten auflisten.

Medizinische Fragen

Was bewirkt Magnesium bei der Behandlung des Grünen Stars und wie wird es angewendet?
Wie erfolgt die Betäubung bei Augenoperationen?
 
 

Antworten:

 
Was bewirkt Magnesium bei der Behandlung des Grünen Stars und wie wird es angewendet?

Magnesium kann bei bestimmten Patienten mit primär chronischem Offenwinkelglaukom zu einer Verbesserung der Durchblutung des Sehnervenkopfes, der Struktur die bei Glaukom besonders geschädigt wird, führen. Wir wissen wiederum, dass eine Einschränkung der Durchblutung des Sehnervenkopfes bei einem Teil der Glaukom-Patienten als Ursache dieser Erkrankung gilt. Nur bei diesen Patienten (Einschränkung der Durchblutung des Sehnervenkopfes) ist eine Magnesiumtherapie in Abhängigkeit vom Allgemeinzustand des Patienten, Form und Stadium der Glaukomerkrankung und bereits bestehender Medikation sinnvoll.

Magnesium ist kein universelles Wundermittel. Einer seriösen, dem Patienten hilfreichen, Therapieempfehlung müssen – wie bei anderen Erkrankungen auch – entsprechende Untersuchungen vorausgehen.

Wie bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir ohne Kenntnis des Patienten keine spezifischen Therapieempfehlung geben können.

 
Wie erfolgt die Betäubung bei Augenoperationen?

Die meisten Augenoperationen können in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Dazu wird ein Lokalanästhetikum neben das Auge injiziert. Die Methode führt zur vollständigen Schmerzfreiheit, der Patient bleibt jedoch bei Bewusstsein und muss sich aber während der Operation sehr kooperativ (ruhig) verhalten. Bei Kindern, unkooperativen Patienten oder größeren Eingriffen wird eine Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) durchgeführt.