Carl Gustav Carus
   

Augenklinik    

Leistungsspektrum    

Forschung und Lehre    

Informationen    

Glaukom
Servicetelefon 0351/458-2600 Servicetelefon 458-2600
Leistungsspektrum
» Leistungsspektrum
» Poliklinik
» Arbeitsbereich Sehschule
  » Kindliches Glaukom
  » Kindersprechstunde
  » Schielen (= Strabismus)
  » Orbita-Sprechstunde
  » Botulinumtoxin-Sprechstunde
  » Tränenwegserkrankungen des Kindes
  » Uveitis
» Spezialsprechstunden
  » Glaukomsprechstunde
  » Kontaktlinsensprechstunde
  » Sehbehindertensprechstunde
  » Sprechstunde für Tränenwege, Lider und Tumore
  » Vitrektomie-Sprechstunde
  » Sprechstunde endokrine Orbitopathie
» Spezialuntersuchungen
» Stationen
» Augen-Operationsaal
» ambulantes operieren
» Spezielle Behandlungsmethoden
  » Hornhautvernetzung bei Keratokonus
  » Behandlungsmöglichkeiten mit dem ICR
  » Schielen (Strabismus)
» Impressum
Sie befinden sich hier:  Leistungsspektrum - Spezialsprechstunden    

Spezialsprechstunden

Kataraktsprechstunde:

Im Rahmen der Kataraktsprechstunde werden Patienten nach Zuweisung durch den behandelnden ambulanten Augenarzt hinsichtlich einer durchzuführenden Operation des „Grauen Stars“ beraten bzw. im Rahmen einer „Voruntersuchung“ auf diese vorbereitet. Hierbei erfolgen eine ausführliche Erhebung der Krankengeschichte, eine vollständige augenärztliche Untersuchung, eine (schmerzfreie) Vermessung der Augapfellänge mittels Ultraschall zur Berechnung der zu implantierenden Kunstlinse sowie eine umfassende Operationsaufklärung. Im Regelfall ist mit einer Untersuchungszeit (einschließlich Wartezeit) von ca. 1 Stunde zu rechnen.

Die Terminvergabe erfolgt automatisch nach Eingang des Überweisungsscheines von Ihrem ambulanten betreuenden Augenarzt. Bei ausdrücklichem Vermerk auf eine gewünschte ambulante Durchführung der Operation ist eine kurzfristigere Terminvergabe möglich.

Frühgeborenensprechstunde

In dieser Sprechstunde werden frühgeborene Kinder nachbetreut, die wegen einer entwicklungsbedingten Lungenfunktionsstörung eine Beatmung mit sauerstoffangereicherter Atemluft erhielten und in diesem Zusammenhang ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer sog. Retinopathia prämaturorum haben. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung der unreifen Netzhaut, die zu schweren Defiziten des Sehvermögens in einigen Fällen sogar zur Erblindung führen kann und einer engmaschigen Kontrolle, gegebenenfalls auch einer operativen Behandlung bedarf.  Meist wird in diesem Zusammenhang eine Lasertherapie der Netzhaut oder eine Kältetherapie (Kryotherapie) durchgeführt. Selten ist eine komplizierte Operation erforderlich.

In den ersten Monaten nach der Geburt führen sind regelmäßige augenärztliche Untersuchungen erforderlich, um eventuelle Veränderungen frühzeitig zu erkennen oder deren Verlauf zu überwachen. Wenn die Kinder bereits zu Hause sind, wird die Nachkontrolle vom ambulanten Augenarzt durchgeführt. Wenn das nicht möglich ist oder die Überwachung durch die Klinik erforderlich bleibt, bieten wir diese Sprechstunde an.

Bitte planen sie etwas Wartezeit ein, da für die Untersuchung die Pupillen mit Augentropfen erweitert werden müssen (ca. 30 min. bevor untersucht werden kann).

Die Anmeldung erfolgt im Universitätsklinikum zunächst durch die Kinderklinik bei Entlassung des Kindes aus der stationären Behandlung, ansonsten telefonisch durch die Eltern selbst oder durch den ambulantem Augenarzt oder Kinderarzt.

Blepharospasmussprechstunde

Die Blepharospasmussprechstunde findet in der Klinik und Poliklinik für Neurologie der TU Dresden, Fetscherstrasse 74, 01307 Dresden Mittwoch 14 – 17 Uhr (Haus 27 Sockelgeschoss), Donnerstag von 9 – 13 Uhr (Haus 11 A) sowie freitags von 9 – 13 Uhr (Haus 11 A) statt. Eine telefonische Anmeldung ist unter 0351/458–2067, Fax-Nummer 0351/458-5705 möglich.

Blepharospasmus

Der Blepharospasmus (Lidkrampf) ist durch eine unwillkürliche Verkrampfung der Augenringmuskulatur bedingt. Die damit verbundenen Beschwerden reichen von kosmetischen Entstellungen, trockenem Auge bis hin zu Sehbehinderungen, die durch eine Unfähigkeit zur aktiven Lidhebung bedingt sind. Zu Beginn kann sich der Blepharospasmus durch eine erhöhte Blinzelfrequenz äußern, die durch helles Licht, Luftzug und Belastungssituationen sukzessive verschlimmern.

Es gibt zahlreiche Krankheitsbilder, die zu einem Blapharospasmus führen können, so dass in jedem Fall vor einer Behandlung eine Abklärung möglicher Ursachen erfolgen sollte. Im fortgeschrittenen Erwachsenenalter findet sich aber meistens keine Ursache für den Blepharospasmus, dass hier von einem essentiellen Blepharospasmus gesprochen wird.

Die im Rahmen der Blepharospasmussprechstunde der Neurologie der UK Dresden angebotene Botolinumtoxininjektionsbehandlung gilt als Therapie der ersten Wahl. Das durch das Bakterium clostridium botulinum produzierte Nervengift ist es möglich durch Spritzen geringer Dosen um das Auge herum den Blepharospasmus für 8 – 14 Wochen zu mildern oder auszuschalten. Um Nebenwirkungen wie vorübergehende Lähmung des Gesichtsmuskels mit unvollständigem Lidschluss mit Ausbildung von verstärktem Tränenfluss und Hornhautgeschwüren, trockene Auge oder Doppelbilder zu vermeiden, wird zunächst mit einer niedrigen Dosis begonnen, um dann nach und nach die Dosis individuell anpassen zu können.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter www.botulinum-dresden.de

Untersuchungszimmer

Zum Navigieren bitte die Maus im Bild gedrückt halten und in die gewünschte Richtung bewegen