Carl Gustav Carus
   

Augenklinik    

Leistungsspektrum    

Forschung und Lehre    

Informationen    

Glaukom
Servicetelefon 0351/458-2600 Servicetelefon 458-2600
Augenklinik
» Begrüßung Prof. Lutz E. Pillunat
» Geschichte
» Anfahrt
» Mitarbeiter und Kontakt
  » Terminvereinbarung und Sprechstunden
  » Klinikdirektor
  » Oberärzte
  » Fach- und Assistenzärzte
  » Verwaltung
  » Funktionsdienst
  » medizinisch-technischer Dienst
» Stellenausschreibungen
» Pressespiegel
» Weiterbildungsveranstaltungen
» Informationsveranstaltungen
» Suchmaschine
» Impressum
Sie befinden sich hier:  Augenklinik - Pressespiegel - News (20.08.2001)    

Neuer Professor mit Forschungsschwerpunkt Grüner Star

Der neue Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Professor Lutz Pillunat will in Dresden die Forschung zum Grünen Star aufbauen. Das so genannte Glaukom ist die zweithäufigste Erblindungsursache in den Industrienationen. Jeder 8. Deutsche über 60 Jahre leidet an der Augenerkrankung. "Doch etwa eine Million Menschen wissen nicht einmal, dass sie am Grünen Star erkrankt sind", erklärt Professor Pillunat. "Durch eine Früherkennung und rechtzeitige Behandlung können wir die Erkrankung aufhalten und das Erblinden in den meisten Fällen vermeiden." Deshalb empfiehlt er eine jährliche Kontrolluntersuchung beim Augenarzt. Früher wurde das Glaukom als eine Erkrankung bezeichnet, die ausschließlich mit einem erhöhten Augeninnendruck zusammenhängt. Heute wird es als eine fortschreitende Schädigung des Sehnervs mit einem begleitenden Gesichtsfelddefekt definiert. Der Augeninnendruck wird zwar noch als wichtigster Risikofaktor betrachtet, gilt aber nicht mehr als Ausdruck der Erkrankung selbst.
Beim akuten Glaukom treten plötzlich Augen- und Stirnkopfschmerzen auf, Übelkeit, Schüttelfrost und Fieber. Das Sehvermögen schwindet, die Pupille weitet sich. Das chronische Glaukom bleibt häufig lange Zeit unbemerkt. Manchmal sieht man verschwommen, hat Kopfweh oder braucht öfter eine neue Brille. Erst bei schweren Schäden des Sehnervs kommt es zu Einengungen und zum Ausfall des Gesichtsfeldes. Operiert wird bei einem größeren Gesichtsfeld- oder Sehnervenschaden, wenn die medikamentöse Therapie ausgereizt ist. Die Universitätsaugenklinik verfügt über die ärztliche Kompetenz und eine umfassende apparative Ausstattung zur Früherkennung und Behandlung des Glaukoms. Zur genauen Abklärung der Erkrankung werden Untersuchungsmethoden des Sehnervs und des Gesichtsfeldes eingesetzt, da die Messung des Augeninnendrucks allein nicht aussagefähig ist. Es werden sämtliche Durchblutungswerte für das Glaukom dargestellt, so die Blutzirkulation im Sehnerv, die Durchblutung der mittleren Augenhaut und der Netzhaut.Darüber hinaus werden verschiedene Untersuchungsmethoden des Gesichtsfeldes zum Farb- und Bewegungssehen eingesetzt.

Kontakt:
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Direktor
Prof. Dr. med. Lutz Pillunat
Tel. 4 58 - 33 81
Fax 4 58 - 43 35