Carl Gustav Carus
   

Augenklinik    

Leistungsspektrum    

Forschung und Lehre    

Informationen    

Glaukom
Servicetelefon 0351/458-2600 Servicetelefon 458-2600
Augenklinik
» Begrüßung Prof. Lutz E. Pillunat
» Geschichte
» Anfahrt
» Mitarbeiter und Kontakt
  » Terminvereinbarung und Sprechstunden
  » Klinikdirektor
  » Oberärzte
  » Fach- und Assistenzärzte
  » Verwaltung
  » Funktionsdienst
  » medizinisch-technischer Dienst
» Stellenausschreibungen
» Pressespiegel
» Weiterbildungsveranstaltungen
» Informationsveranstaltungen
» Suchmaschine
» Impressum
Sie befinden sich hier:  Augenklinik - Pressespiegel - News (02.02.2004)    

Laser statt Brille?

Augenärzte des Uniklinikums bieten auch 2004 regelmäßig Informationsabende für Patienten und Interessierte an

Am Donnerstag (5. Februar) startet die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus ihre diesjährige Reihe von Patienteninformationsabenden. Damit reagiert Klinikdirektor Prof. Lutz Pillunat auf den ungebrochen hohen Informationsbedarf in der Bevölkerung. In den Vorträgen geht es um Augenkrankheiten sowie um moderne Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. Thema der ersten Veranstaltung wird die operative Korrektur von Fehlsichtigkeiten, die so genannte refraktive Chirurgie, sein.

In den USA wird die operative Korrektur der Kurzsichtigkeit als gängige Dienstleistung angeboten – unter anderem in Tageskliniken, die sich in Einkaufszentren niedergelassen haben. Doch zu einer solchen Operation sollte man sich nicht spontan, sozusagen beim Einkauf, entscheiden, rät Prof. Pillunat. Zwar sind die Risiken eines solchen Eingriffs überschaubar, aber es gibt eine Reihe an Einschränkungen, derer man sich bewusst sein sollte. Beispielsweise sind Patienten nach der Operation auf Dauer weitaus blendempfindlicher. Das kann besonders Autofahrer auf Nachtfahrten beeinträchtigen. Auch ist die operative Korrektur nur bei einer Kurzsichtigkeit von maximal 8 bis 10 Dioptrien möglich. Denn bei dem Eingriff wird per Laserstrahl ein Teil der Hornhaut abgetragen, die aber nicht zu dünn werden darf.

Über weitere Chancen und Risiken der refraktiven Chirurgie informieren Prof. Pillunat und seine Mitarbeiter auf dem ersten Patienteninformationsabend, der stattfindet am

Donnerstag, den 5. Februar 2004, um 18.30 Uhr
im Hörsaal des Dekanatsgebäudes, Fiedlerstraße 27.

Weitere Informationsabende finden ebenfalls im Hörsaal des Dekanatsgebäudes jeweils um 18.30 Uhr statt:
  • Dienstag, 06. April: Grüner Star (Glaukom)
  • Dienstag, 18. Mai: Refraktive Chirurgie
  • Donnerstag, 15. Juli: Grauer Star
  • Donnerstag, 23. September: Refraktive Chirurgie
  • Donnerstag, 21. Oktober: Mein Kind schielt
  • Dienstag, 07. Dezember: Refraktive Chirurgie

Kontakt:
Universitätsklinikum Dresden
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Direktor: Prof. Dr. med. Lutz Pillunat
Tel. 0351/ 4 58 33 81
Fax 0351/ 4 58 43 35