Patienten-Informationsveranstaltungen

Zur Information und Weiterbildung unserer Patienten haben wir uns entschlossen zu wichtigen Erkrankungen der Augenheilkunde bzw. Behandlungsmethoden, die häufig Gegenstand besonderen Interesses sind, Informationsabende zu veranstalten, zu denen alle Patienten herzlich eingeladen sind. Eine Teilnahme ist spontan und und ohne spezielle Voranmeldung möglich.

Die Informationsabende finden jeweils um 18:00 Uhr im Seminarraum der Augenklinik (Haus 33 - 3. OG) statt.


Termine 2015


Refraktive Chirurgie

"Sehen ohne Brille … oder Kontaktlinsen"

Der heutige Stand der Operationsverfahren kann bei geeigneten Patienten ein Sehen ohne Hilfsmittel ermöglichen. Hier sind insbesondere kurzsichtige Patienten betroffen, die sich besonders gut für einen operativen Eingriff an der Hornhaut mit dem Laser eignen. Aber auch andere Sehstörungen wie zum Beispiel die Hornhautverkrümmung oder die Weitsichtigkeit sind mit modernen Operationsverfahren behandelbar.
Trotz der vielfältigen, operativen Korrekturmöglichkeiten muss in jedem individuellen Fall eine entsprechende Beratung und Aufklärung folgen.
Die Patientenveranstaltung der Universitäts-Augenklinik Dresden zum Thema „Refraktive Chirurgie“ bietet Interessenten einen Überblick über die verschiedenen Behandlungsoptionen.

nach oben

Katarakt (Grauer Star)

„Der graue Star … alles versinkt im Nebel“

Die Katarakt (im Volksmund: Grauer Star) betrifft nahezu jeden älter werdenden Menschen. Der Erkrankungsbeginn kann höchst unterschiedlich sein, so sind manche schon in den Fünfzigern betroffen während andere im 80. Lebensjahr noch keinen „grauen Star“ aufweisen.
Der Graue Star ist eine altersbedingte Trübung der Augenlinse, die sich darin äußert, dass die Umwelt „nebliger“ wird und die Sehschärfe nachlässt.

Mit modernen Operationsmethoden kann diese Linsentrübung entfernt und eine klare Kunststofflinse eingesetzt werden. So erscheint die Umwelt nach der Operation wieder klar und kontrastreich.
Die Patientenveranstaltung der Universitäts-Augenklinik Dresden zum Thema „Katarakt“ bietet Interessenten und Betroffenen die Möglichkeit zur Information und Diskussion.

nach oben

Glaukom

"Grüner Star … die schleichende Erblindung"

Das Glaukom (im Volksmund: Grüner Star) stellt die zweithäufigste Erblindungsursachen in westlichen Industrienationen dar. Die Erkrankung verläuft in der Regel vom Patienten unbemerkt und führt über einen zunehmenden Sehnervenschwund zu fortschreitenden Ausfällen im Gesichtsfeld.
Diese schweren Folgenschäden, die nicht mehr rückgängig zu machen sind, sind jedoch durch entsprechende Vorsorgeuntersuchungen und eine Behandlung vermeidbar. Zur vorsorge untersucht der Augenarzt den Augeninnendruck, das Gesichtsfeld und den Sehnerven, um eine mögliche Erkrankung im Frühstadium zu erkennen.
Die Patientenveranstaltung der Universitätsaugenklinik Dresden zum Thema "Glaukom" bietet Interessenten die Möglichkeit zur Information und Diskussion.

nach oben

Mein Kind schielt

Nach Schätzungen sind in Deutschland rund 4 Mill. Kinder und Erwachsene von einem Schielen betroffen, die Hälfte davon weist eine mittlere bis schwere Schielschwachsichtigkeit auf. Das Schielen im Kindesalter ist somit kein kosmetisches Problem, sondern ein Problem des Sehens. Außerdem kann ein plötzliches Schielen auf allgemeine Erkrankungen oder spezielle Augenerkrankungen wie chronische Entzündungen, Linsentrübungen u.a.hinweisen. Der Informationsabend soll einen kurzen Überblick über das Schielen im Kindesalter geben. Es werden die diagnostischen Möglichkeiten unserer Sehschule erläutert. Außerdem wird auf die Behandlung des Schielens im Kindesalter eingegangen.
Die Patientenveranstaltung der Universitäts-Augenklinik Dresden zum Thema "Mein Kind schielt" bietet Interessenten und Betroffenen die Möglichkeit zur Information und Diskussion.

nach oben

Makuladegeneration

Die altersbezogene Makuladegeneration, kurz AMD, ist eine Krankheit die unsere Augen betreffen kann, wenn wir älter werden. Obwohl nur sehr wenige Menschen von der AMD wissen, ist diese Erkrankung in den westlichen Industrieländern die häufigste Ursache für einen schweren Verlust der Sehschärfe beim Erwachsenen und betrifft 25-30 Millionen Menschen.
Es gibt zwei Formen der AMD- die trockene und die feuchte Form. Etwa 85-90% der Menschen mit AMD leiden an der trockenen, die übrigen 10-15% an der aggressiveren feuchten Form.
Die feuchte Form tritt auf, wenn aus neu entstandenen krankhaften Blutgefäßen Blut und Flüssigkeit in den zentralen Bereich der lichtempfindlichen Schicht des Auges (zentrale Netzhaut) gelangen. Dadurch kommt es zu einer Schädigung der für den Bereich des schärfsten Sehens (Makula) notwendigen Sinneszellen und zu einem schweren Sehverlust. Die Ursache der AMD ist nicht vollständig bekannt, bei beiden Formen ist jedoch das zentrale Blickfeld eingeschränkt, während das äußere weitgehend unverändert bleibt. Lesen, Fernsehen, Autofahren oder das Erkennen von Gesichtern werden mit fortschreitender Erkrankung immer weniger möglich. Der spezialisierte Augenarzt kann die Form der Netzhauterkrankung feststellen, indem er Ihr Auge untersucht und mittels eines Gefäßdarstellung (Angiogramm) , nach Spritzen eines speziellen Farbstoffes in eine Armvene, Bilder von Ihrem Augenhintergrund macht. Die feuchte Form der AMD kann in einigen Fällen zum Stillstand gebracht werden, bereits verlorene Sehkraft kann allerdings nicht wiederhergestellt werden.
Die Patientenveranstaltung der Universitäts-Augenklinik Dresden zum Thema "Makuladegeneration" bietet Interessenten und Betroffenen die Möglichkeit zur Information und Diskussion.

nach oben